Studienreise nach Dresden mit Frauenkirche und Grünem Gewölbe sowie Besuch von Schloss und Park Pillnitz und Bastei (ausgefallen)


Willkommen in Elbflorenz!
Erleben Sie das reiche kulturelle Erbe der barocken sächsischen Landeshauptstadt!

 Bild: petwoman1 / pixabay




STUDIENREISE ABGESAGT!


Nicht zuletzt auch die aktuelle Situation hat uns dazu gezwungen, die geplante Studienreise nach Dresden abzusagen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Die vhs Gunzenhausen wird für Sie gerne auch in Zukunft weiterhin ein attraktives Programm an Studienfahrten und Reisen anbieten.

Bitte informieren Sie sich über die jeweils gültigen Bedingungen zur Durchführung von Reisen.

09831 / 881 56 0





Reiseverlauf

1.Tag
Wir werden Dresden und das Hotel am frühen Nachmittag erreichen. Das modern eingerichtete Hotel liegt so zentral, dass Sie fast alle Sehenswürdigkeiten, Lokalitäten und Besuchsziele bequem fußläufig erreichen können.

Am Nachmittag erkunden wir zum ersten Kennenlernen der Stadt den Neumarkt mit Frauenkirche, die Semperoper, den Zwinger, das Residenzschloss, die Brühlsche Terrasse, den Fürstenzug, den Stallhof, die Katholische Hofkirche, das Taschenbergpalais und die Augustusbrücke und haben hierzu zwei erfahrene und lizenzierte Gästeführer verpflichtet. Sie werden uns die Vergangenheit und die Gegenwart Dresdens lebendig werden lassen.

Den Tag lassen wir mit einem gemeinsamen Abendessen im historischen und gemütlichen "Sophienkeller", der sich im Kellergewölbe des Taschenbergpalais, direkt neben dem Dresdner Schloss, befindet, ausklingen. 

Das Hotel liegt vom Start und Ziel der Stadtführung wie auch von der Lokalität am Abend nur ca. 5 Minuten entfernt.

Bild: kirahundedog / pixabay.com 

2.Tag
Nach dem Frühstück besichtigen wir das Grüne Gewölbe, 5 Gehminuten vom Hotel entfernt. Per Audioguide werden wir beim Gang durch die acht Räume der Schatzkammer August des Starken geführt.
Vom Bernsteinkabinett geht es ins benachbarte Elfenbeinzimmer und weiter ins Weißsilberzimmer und das Silbervergoldete Zimmer. Auf über 200 Quadratmetern erstreckt sich dann der Pretiosensaal, in dem neben den vergoldeten Gefäßen aus Edelsteinen und kostbaren Naturalien wie Straußeneiern und Bergkristallen die Porträts der Kurfürsten von Sachsen hängen, die diese Schätze einst erwarben.
Die Objekte stehen auf Konsolen vor aufwendig gestalteten Wänden. Von Raum zu Raum steigert sich der Anteil an Spiegeln, die das barocke Gesamtkunstwerk umso opulenter wirken lassen. Nur im Juwelenzimmer, dem Highlight der Schatzkammer, liegen die Schmuckstücke seit jeher unter Glas. Hier steht auch der berühmte Mohr mit Smaragdstufe von Balthasar Permoser und dem Hofjuwelier Johann Melchior Dinglinger.
Das Grüne Gewölbe ist die umfangreichste Kleinodiensammlung Europas und leitet sich von den ehemals malachitgrün gestrichenen Säulenbasen und -kapitellen in den ursprünglichen Gewölbe-räumen her. Ausgestellt wird die Sammlung im Historischen Grünen Gewölbe und im Neuen Grünen Gewölbe, die sich beide im Westteil des Dresdner Residenzschlosses befinden.

Gegen 14:00 Uhr unternehmen wir eine Stadtrundfahrt mit unserem Bus. Der Stadtführer wird Ihnen die Schönheiten Dresdens wie die historische Altstadt, die barocke Neustadt, den Großen Garten, die Villenviertel des Dresdner Ostens mit der Brücke „Blaues Wunder“, die malerischen Elbauen mit ihren drei Schlössern und noch vieles mehr vermitteln.

Vor und nach der Stadtrundfahrt besteht ausreichend Gelegenheit, die historische Altstadt und ihre Schönheiten selbst zu erkunden. Für den Abend haben wir für Sie im „Altmarktkeller“ am Dresdner Altmarkt, in Sichtweite zum Hotel gelegen, Plätze reserviert.
Bild: KiraHundeDog - pixabay

3. Tag
Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Bus ca. 30 Minuten zum Schloss und Park Pillnitz. Das einstige Lustschloss und spätere Sommerresidenz des sächsischen Königshauses war zu Zeiten Augusts des Starken oft Schauplatz vieler Hochzeiten und Feste. Seit dem 20. Jahrhundert sind in den Palais Museen eingezogen und der Schlosspark ist die stadtweit schönste Erholungsoase für Dresdner und Touristen aus aller Welt.

Nur zirka 15 Kilometer vom Zentrum der sächsischen Landeshauptstadt Dresden entfernt gilt Schloss & Park Pillnitz als die bedeutendste chinoise Schlossanlage in Europa. Das Ensemble aus Architektur und Gartenkunst liegt vor den Weinbergen harmonisch eingefügt in die Flusslandschaft des Elbtals. Mit dieser Vielfältigkeit gilt es als perfektes Ausflugsziel für Kultur- und Gartenliebhaber.

style="font-size:9.0pt; font-family:"Arial",sans-serif">Von dort sind es ca. 35 Minuten Fahrtzeit zur „Bastei“ in der Sächsischen Schweiz. Die Bastei ist die berühmteste Felsformation der Sächsischen Schweiz und daher auch das beliebteste Ausflugsziel der Region. Einst trieben hier Raubritter ihr Unwesen. Dann kamen die Romantiker. Heute ist die Bastei die beliebteste Sehenswürdigkeit. Von der Basteiaussicht aus bietet sich ein einmaliges Panorama mit Blick auf zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie den Lilien- oder den Königstein. Durch die Felsformation zieht sich eine 76,5m lange Brücke. Von der Basteibrücke im Elbsandsteingebirge genießt man ebenfalls einen fantastischen Ausblick. Über die Brücke gelangt man zudem auch zur bekannten Ruine der Felsenburg Neurathen. Sie ist die größte mittelalterliche Felsenburg der Region. Weitere imposante Aussichtspunkte, wie der Ferdinandsfels und das Kanapee bieten spektakuläre Weitblicke in und über das Elbtal und das Elbsandsteingebirge.

Auf der Rückfahrt nach Dresden könnten wir noch zum gemeinsamen Abendessen im historischen Brauhaus „Zum Giesser“ in Pirna einkehren.


Hinweis: Ursprünglich sollte an Tag 3 die Hengstparade besucht werden. Leider wurde die Veranstaltung abgesagt. Aus diesem Grund muss dieser Programmpunkt entfallen. Das Programm wurde jedoch gleichwertig für Sie überarbeitet.

Bild: Krogoll/vhs-Gunzenhausen

4.Tag
Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Schiff von der Dampferanlegestelle Dresden bis zum „Blauen Wunder“ in Blasewitz.
Zu Fuß gehen wir von dort über das „Blaue Wunder“ zum „Körnerplatz“ und fahren mit der Standseilbahn hoch zum Luisenhof, auch genannt der „Balkon Dresdens“ wegen seiner tollen Aussicht auf  Dresden und die Elbauen.
Wir spazieren anschließend durch das Villenviertel „Weißer Hirsch“ bis zur Bushaltestelle an der Bautzener Landstraße, von wo uns der Bus in 5 Minuten zum Restaurant mit großem Biergarten „Brauhaus Waldschlösschen“ bringt. Von hier haben wir den unbestritten schönsten Blick über die Dresdner Altstadt und das Elbtal, sozusagen einen Blick zurück in die vergangenen Tage.