Usbekistan - Das Land der Moscheen und Minarette
- Reisevortrag


Entlang der berühmten und ältesten Handelsroute der Welt, der Seidenstraße, fasziniert Usbekistan vor allem durch seine Vielzahl an gewaltigen Moscheen, Minaretten, türkisfarbenen Kuppeln und islamischen Mosaiken.
Die Hauptstadt Usbekistans, Taschkent, die mit über 2 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des Landes ist, begeistert durch ihre breiten Boulevards, modernen Gebäuden und die vielen Museen der usbekischen und vor-usbekischen Kultur. Die historischen und bekanntesten Städte des Landes - Samarkand, Buchara und Chiva - liegen allesamt an der alten Seidenstraße und gelten als Inbegriff orientalischer Schönheit, Mystik und der islamischen Kultur in Zentralasien.
Das moderne Usbekistan wurde erst 1991 nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion als autonomer Staat neu gegründet und muss sich seitdem erst finden. Das Land wird von unterschiedlichen Volksgruppen bewohnt und muss gegenüber unruhigen Strömungen und Nachbarn, wie Afghanistan, wachsam sein.