"Wir scheuen keine Konflikte"

Gewaltfrei für den Frieden

11.01. - 31.01.2018
Ausstellung der vhs in Zusammenarbeit mit dem Zivilen Friedensdienst

Frieden in Konfliktregionen fördern - da denken viele zuerst an UN-Blauhelme oder Militäreinsätze. Es geht auch anders. Das zeigt die Ausstellung "Wir scheuen keine Konflikte" in der Stephani Mittelschule.
Mit verständlichen Texten und eindrucksvollen Bildern informiert die Ausstellung über die Ziele, Methoden und die praktische Arbeit des Zivilen Friedensdienstes (ZFD) in verschiedenen Konfliktgebieten der Welt.
Konflikte können nur durch militärisches Eingreifen gelöst werden? Diese Kurzschlusslogik widerlegt die Ausstellung. Wie kann die Eskalation von Gewalt verhindert oder zumindest eingedämmt, wie der Aufbau nachhaltigen Friedens unterstützt werden? Anhand von Beispielen erfolgreicher Projektarbeit in Ländern wie Niger, Palästina, Mazedonien oder Kongo wird gezeigt, welche Methoden gewaltfreier Konfliktbearbeitung funktionieren.
Der Zivile Friedensdienst (ZFD) ist ein Programm für Gewaltprävention und Friedensförderung in Krisen- und Konfliktregionen. Er setzt sich für eine Welt ein, in der Konflikte ohne Gewalt geregelt werden. Neun deutsche Friedens- und Entwicklungsorganisationen führen den ZFD gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen durch. Der ZFD wird von der Bundesregierung gefördert. Fachkräfte des ZFD unterstützen Menschen vor Ort langfristig in ihrem Engagement für Dialog, Menschenrechte und Frieden. Aktuell arbeiten mehr als 300 internationale ZFD-Fachkräfte in 43 Ländern.



.


Ausstellungseröffnung
Donnerstag, 11.01.18, 17:00 Uhr

Die feierliche Eröffnung der Ausstellung "Wir scheuen keine Konflikte" wird der Erste Bürgermeister der Stadt Gunzenhausen, Herr  Karl-Heinz Fitz, vornehmen. Als Gastredner zum Thema "Frieden"  spricht der Vizepräsident des Europäischen Parlaments a.D, Herr Dr. Ingo Friedrich.